Dienstag, 10. September 2013

Das Favoritisieren von Problemlösungen und der duale Willensbildungsprozess

Die freiheitsliebenden Zeitgenossen,
sehen sich nicht nur weltweit,
dem rechts-und linkstotalitaristischem,
reaktionärem Revisionismus ausgesetzt,
sondern hier kommt auch der
religiös-reaktionäre Revisionismus,
der ganz gezielt, durch die reaktionären,
elitären Minderheiten in den oberen Zehntausend,
die sich den Freiraum,
zur reaktionär-elitären Willkür sichern wollen,
genutzt und instrumentalisiert wird,hinzu!
Der Einfluß dieser reaktionärer Zeitgenossen,
auf den jeweiligen Überbau,
der sich ja optimaler Weise,
aus dem kollektivem Bewußtsein,
der Wahlberechtigten
im relevantem Einzugsgebiet legitimieren sollte,
kann sich um so mehr durchsetzen,
jeweniger Zeitgenossen politisch interessiert sind
und wird auch noch durch die elitär-bourgeoise,
feudal-föderalistische, lobbyistengersteuerte,
parlamentaristische, Pseudodemokratie gefördert.
Hier ist eine weitere Demokratisierung dieser
elitär-bourgeoisen, feudal-föderalistischen,
lobbyistengersteuerten, parlamentaristischen,
Pseudodemokratie zwingend erforderlich!
Ein dualer Willensbildungsprozess,
in dem die jeweiligen Wahlberechtigten,
des jeweiligen Einzugsgebiets,
gleich zu Beginn des Willensbildungsprozess,
durch Befragungen, die durch die Verfassung,
den gewählten delegierten Volksvertretern
zwingend vorgeschrieben werden,
mit eingebunden werden,
kann hier den Freiraum
zur elitär-reaktionären Willkür
der elitären Minderheiten,
in den oberen Zehntausend,
im Sinne des kollektiven Bewußtseins,
der jeweiligen Wahlberechtigten,
im jeweiligem Einzugsgebietes, einschränken!
Der im Status Quo praktizierte Willensbildungsprozess,
der sich einzig und allein,
durch den Lobbyismus legitimieren soll,
bietet viel zu viel Freiraum, zur elitären Willkür.

Durch das Favoritisieren von Problemlösungsvorschlägen,
zu Beginn des Willensbildungsprozesses,
wird den gewählten, delegierten Volksvertretern,
durch das Ergebnis der Befragung,
eine Richtung durch die Wahlberechtigten,
des Einzugsgebietes,vorgegeben.
Die im Ergebnis der Befragung,
durch die Wahlberechtigten,
in der Befragung,
favoritiserten Problemlösungsvorschläge,
werden in der zweiten Stufe,
durch die gewählten, delegierten Volksvertreter,
verifiziert und auf Machbarkeit,
z.B. durch Finanzierbarkeit
und Verfassungskonformität,überprüft.
Im Gegensatz zum direkten Zurückdelegieren der Entscheidungsgewalt,
an die Wahlberechtigten, durch direkte Volks- und Bürgerentscheide, behalten, 

bei den Befragungen 
zu Beginn des Willensbildungsprozess,
die gewählten, delegierten Volksvertreter,
im zweiten,lobbyistischen Teil,
des dualen Willensbildungsprozess,
das letzte Wort
und können im Zweifelsfall regulierend eingreifen.

Die Schizophrenie des linksreaktionärem Totalitarismus,
mal abgesehen von den Menschenrechtsverletzungen
und Freiheitsberaubungen,
die (nicht nur!!!) dort betrieben werden,
ist allein schon durch die Tatsache bewiesen,
daß man keine Trennung von Staat
und Kapital verwirklichen kann,
wenn man den Kapitalfluß
und die Kapitalzirkulation,
verhindert und unterbindet!
Ein weiterer, ethisch-moralisch,
idealistisch und ideologisch,
einwandfreier Schritt, zur Trennung,
von Staat und Kapital,
besteht darin den Einfluß des Kapitals
auf die gesetzgebende Gewallt,
durch den dualen Willensbildungsprozess,
weiter einzuschränken!


Viva la libertad!!
No paseran!!!
Nehmt eure Freiheitsrechte wahr,
solange ihr noch welche habt!!!
Mit allem was Recht und Gesetz hergibt!
Nichts scheut das Ungeziefer

[(außer den Beamten!)-beleidigung!!] mehr,
als das Licht der Öffentlichkeit!!!
Asozial sind hier definitiv einzig und allein,Täter,
die anderen den Mund verbieten wollen!!
Keinen Fußbreit den Faschisten,
Rassisten und Linkstotalitaristen!!
All set to go!!!

http://expression38259.byto.de/duale-willensbildung.html