Donnerstag, 3. September 2015

Syrien-Putin-Krim,der Föderalismusgrundsatz, Menschen- vor Völkerrecht und der IS,die Schergen des Erdogan!

Der Erdogan 
hat gesehen
 wie der Putin
 seine Soldaten
 in Zivil
 auf die Krim
geschleußt hatte
und hat sich gedacht,
daß er 
auf gleichem Wege
 gegen die Kurden,
auf fremdem Territorium,
in diesem Fall Syrien,
ganz genauso 
vorgehen kann. 
Zu diesem Zweck 
hätzt er 
seine Schergen,
den IS 
zu diesem 
antipluralistischem Terror,
gegen die 
Kurden an
und rudert nun 
neuerdings 
wieder zurück,
weil die Kritik
 der Öffentlichkeit
zu groß wird
 und die Glaubwürdigkeit
 abhanden kommt!!!
Selbstverständlich
 muß man sich
von den
Anschlägen distanzieren,
die die PKK verübt,
das Recht
auf ein selbstverwaltetes,
autonomes kurdisches Gebiet,
dort wo die Kurden
die Masse
der Bevölkerung stellen,
muß man
ihnen aber
trotzdem zustehen!!!
Hier muß 
aus einem Föderalismusgrundsatz
 heraus,
international
 die Konsequenz
 gezogen werden
und festgeschrieben werden,
daß die Masse 
der Bevölkerung
 im Einzugsgebiet,
für die Nationalitätenzugehörigkeit 
entscheidend sein muß!!
Ich bin
auch kein Freund
 der Innenpolitik
die gegenüber
Oppositionellen
und Homosexuellen usw.
in Russland
betrieben wird,
 aber,
die einseitige Schuldzuweisung
 der Russen gegenüber,
im Zuge
 der Krimkriese,
ist nichtnur unsachlich,
sondern auch 
extrem kontraproduktiv
und hat mehr Schaden 
als alles 
andere angerichtet.
Alles an 
positiver Entwicklung
 wurde mit 
einem Paukenschlag zerschlagen,
weil man 
dem Putin,
das übel nimmt,
das er
 seine Kontingente
 auf der Krim,
aufgrund des Chaos
 in der Ukraine,
nachdem der Vertragspartner,
mit dem er 
einen Nutzungsvertrag
 über die Krim
 abgeschlossen hatte,
abgesetzt wurde!
Es ist doch verständlich,
das der Putin
 seine Kontingente
 auf der Krim,
vor dem Chaos
 in der Ukraine
 schützen wollte!
Er mußte mit Progromen
 und Übergriffen
 gegen seine Landsleute
 und Kontingente
 rechnen!!
Aus Europa 
hatte es
 kein Politiker
 nötig zu 
intervenieren und 
Rechts- und Planungssicherheit,
für seine Landsleute
 und Kontingente,
mit den
 einzelnen Interessengruppierungen,
in der Ukraine
 auszuhandeln!
Die Masse
 der Wahlberechtigten
 in den Gebieten
 ist ohnehin
 russischer Abstammung,
also kann man
 auch autonome,
selbstverwaltete Gebiete,
die weder 
zur Ukraine noch
 zu Russland gehören,
damit es 
kein weiteres
 Blutvergießen gibt,
aktzeptieren
und die Ukraine 
kann auch ohne
 diese Gebiete existieren
und kann sogar
 auch noch 
mit den Russen
 über einen 
eventuellen Schuldenerlass,
oder 
vergünstigte Energielieverungen 
verhandeln!
Es ist nicht einsehbar,
warum ein Land
wie die Ukraine
 nicht ausgewogene
Aussenpolitik
betreiben kann
und gute Beziehungen,
sowohl zu Europa,
alsauch zu Russland
 pflegen soll! 
Und genauso 
hat man auch 
den Kurden
in den Gebieten 
in denen 
sie die Masse 
der Bevölkerung stellen,
eine Existensberechtigung
und sei 
es nur 
das selbstverwaltete,
autonome Gebiete 
gebilligt und zugebilligt
 werden!